Kernobst

Mit einer durchschnittlichen jährlichen Erntemenge oberhalb von 180.000 t nimmt der Apfel eine wesentliche Stellung bei Elbe-Obst ein. Er wird auf etwa 90 % der Anbaufläche angebaut. Birnen spielen mit mehr als 3.000 t eine nennenswerte Rolle. Nach der Ernte wird etwa 2/3 der Erntemenge in CA-/ULO-Lager eingelagert. Der kontrollierte integrierte Anbau ist obligatorisch. Es wird nach QS-GAP und IFS produziert.

Erfolgreich wurde in den vergangenen Jahren die Modernisierung des Sortenspektrums bei Kernobst im Anbaugebiet eingeleitet. Neu hinzugekommen sind die Apfelsorten Red Prince, Rubens und Kanzi. Zugelegt haben außerdem Braeburn und Gala. Zu den Bestandssorten gehören Jonagold, Elstar, Jonagored, Roter Boskoop, Gloster und Golden Delicious. Regionale Sorten sind Holsteiner Cox, Cox Orange und Ingrid Marie. Zu den Frühsorten gehören vorrangig Roter Grafensteiner und Jamba. Bei den Birnen werden vor allem Alexander Lucas, Conference und Köstliche von Charneux angebaut.

Kernobst wird zu einem großen Anteil unter der Herstellermarke Elbe-Obst vermarktet. Daneben werden produkt- und kundenabhängig die Marken Obst-Land und Apple-Kids sowie die Handelsmarken des Lebensmitteleinzelhandels eingesetzt.