Süßkirschen

Zu den frühen Sorten gehören heute vor allem Naprumi und Merchant. Anschließend werden u.a. die stark verbreiteten Sorten Valeska, Oktavia, Viola, Regina und Karina geerntet, die im Volksmund aufgrund ihrer Größe, Saftigkeit und Festfleischigkeit zumeist als Knupper- oder Knorpelkische bezeichnet werden. Kordia, Namare und Sunburst sind neuere Sorten. Daneben gibt es zahlreiche regionale Sorten.

Allers Späte
• alte Lokalsorte, späte Reifezeit, 7. Kirschwoche
• mittelgroß, oval, Stengel mittel-lang, schwarz
• mittelfest, relativ platzfest, süß
• abnehmende Anbaufläche

Alma
• 1966 Jork (Deutschland), Kreuzung aus Rube x Allers Späte
• 6. Kirschenwoche
• klein bis mittel, dunkelrot bis schwarz, kleiner Stein
• festfleischig, sehr platzfest, aromatisch, saftig
• immer noch sehr hohe Menge, heute vor allem Befruchtersorte
• keine Neupflanzung

Annabella
• 1970 Jork (Deutschland), Kreuzung aus Rube x Allers Späte
• 4.-5. Kirschenwoche
• mittelgroß, langstielig, herz-nierenförmig, ausgeprägte Fruchtnaht
• braunrot, weich, transportfest, dünne Haut, relativ platzfest
• wohlschmeckend
• hoher Bestand, keine Nachpflanzung

Bianca
• 1966 Jork (Deutschland), Kreuzung aus Rube x Allers Späte
• sehr späte Reifezeit, 7.-8. Kirschenwoche
• klein bis mittelgroß, sehr dunkel, schwarz
• mittelfest, platzfest, gut lagerfähig, sehr schmackhaft, leicht herb, saftig
• hoher Bestand, starker Einsatz als Befruchtersorte

Blanke
• Sammelname für z.B. Hans Hamm Blanke, Blanke, Späte
• 6. Kirschwoche
• klein· braun bis schwarz, herber bis bitterer Geschmack
• früher einzige Feste Sorte, früher Absatzträger
• heute abnehmender Bestand

Bunte
• lokale Sorte, Sammelname für z.B. Garrns Bunte, Stechmanns Bunte
• existiert in zahlreichen Variationen, 2.-4. Kirschenwoche
• klein-mittel, bunt, hell wie Glaskirschen, weichfrüchtig
• fade bis süß, geringer Bestand

Erika
• 1976 Jork (Deutschland), Kreuzung aus Rube x Stechmanns Bunte
• Sammelbegriff gleichartiger Sorten, 3.-4. Kirschenwoche
• mittelgroß, herzförmig, Stiel mittellang, kräftig, rot-dunkelrot
• sehr schmackhaft, aromatisch
• Hauptsorte

Jorker Späte
• Jork (Deutschland), alte Lokalsorte, 7. Kirschenwoche
• klein, lederartige Schale, schwarz, geringe Platzempfindlichkeit
• bitter
• früher sehr hoher Bestand, heute gering
• vom Erntezeitpunkt durch Regina ersetzt, keine Neupflanzung

Karina
• 1993 Jork (Deutschland), Kreuzung aus Schneiders Späte Knorpel x Rube
• 6.-7- Kirschenwoche
• mittelgroß-groß, nierenförmig, dunkelrot bis schwarz, festes Fruchtfleisch
• aromatisch
• zunehmende Bedeutung, Hauptsorte

Knupper
• Deutschland, keine lokale Sorte
• Sammelbegriff für alle Knorpelsorten ab ca. der 5. Kirschenwoche
• 5.-8. Kirschenwoche
• groß, Stiel mittel, dunkelrot-schwarz, festes Fruchtfleisch
• aromatisch
• Hauptsorte

Kordia
• 1991 Tchlovice (Tschechien), Zufallssämling, 6.-7- Kirschenwoche
• mittel bis groß, herzförmig, dunkelrote bis schwarz
• sehr festes Fruchtfleisch, gute Fruchtqualität
• geringe bis mittlere Platzfestigkeit
• süß-aromatisch
• interessante Neuheit

Merchant
• John-Innes Institut (Großbritannien), Kreuzung Merton Glory x Unbekannt
• 3. Kirschwoche
• mittelgroß, nierenförmig, dunkelrot bis schwarz, festes Fruchtfleisch
• süß
• interessante Neuheit

Namare
• 1992 Dresden-Pillnitz (Deutschland)
• Freie Abblüte aus Große Schwarze Knorpel, 5. Kirschwoche
• mittelgroß, rundlich, schwarzrot, festes Fruchtfleisch
• nicht sehr platzempfindlich
• süß-fein säuerlich
• interessante Neuheit

Naprumi
• Dresden-Pillnitz, Kreuzung aus Hedelfinger x St. Charmes
• 2.-3. Kirschenwoche
• mittelgroße Knorpelkirsche, dunkelrot
• festes Fruchtfleisch, relativ platzfest
• guter Geschmack
• interessante Neuheit

Nordwunder
• Auslese von Schneiders Späte Knorpel, 6. Kirschwoche
• große Frucht, dunkelrot-schwarz, festes Fruchtfleisch, relativ Platzfest
• süß-Aromatisch
• ungleich reifend, geringer Bestand

Oktavia
• 1981 Jork (Deutschland)
• Kreuzung aus Schneiders Späte Knorpel x Rube, 6. Kirschwoche
• nierenförmig, mittelgroß bis groß, kleiner Stein, langstielig
• dunkelrot bis schwarz, festes, helles Fleisch, farbloser Saft, platzfest
• rot bis dunkelrot, süß-säuerlich
• unregelmäßig reif, unreif schon schmackhaft
• Hauptsorte, Absatzträger, wird nachgepflanzt

Rebekka
• 1966 Jork (Deutschland)
• Kreuzung aus Rube x Schubacks Frühe Schwarze, 3.-4. Kirschwoche
• klein-mittelgroß, rund, grüner, frischer Stengel
• schwarzrot, weiches Fruchtfleisch, platzunempfindlich
• süß-aromatisch
• keine Neupflanzung

Regina
• 1981 Jork (Deutschland)
• Kreuzung aus Schneiders Späte Knorpel x Rube, 7.-8- Kirschwoche
• flachrund, groß, langstengelig, kleiner Stein, dunkelrot bis schwarz
• wohlschmeckend, aromatisch, festfleischig, gut lagerfähig, sehr platzfest
• Hauptsorte

Rube
• Jork (Deutschland) alte Lokalsorte, früher die großfrüchtigste Sorte
• 4.-5. Kirschwoche
• breitrunde Herzkirsche, klein bis mittelgroß, langstielig, schwarz
• Fruchtfleisch weich-mittel
• wohlschmeckend, süß
• immer noch stark im Anbau, keine Neuanpflanzung

Sam
• 1953 Summerland (Kanada), freie Abblüte von Windsor, 5. Kirschwoche
• mittelgroß, länglichrund, gut aussehend
• dunkelrot, glänzend, festfleischig, transportfest und platzfest
• saftig, leicht fade
• Befruchter für Regina, keine Neupflanzung

Schubacks/Frühe Schwarze
• alte Lokalsorte, 3. Kirschenwoche, ungleich reifend
• kleine, runde Frucht, lassen sich gut zupfen, mittelfestes Fruchtfleisch
• fade bis süß
• keine Neupflanzung

Sunburst
• Summerland (Kanada), Kreuzung aus Van x Stella, 5. Kirschwoche
• großfruchtig, breitrund, rot-dunkelrot, leicht streifig
• mittelfestes, saftiges Fruchtfleisch, geringe Platzempfindlichkeit
• aromatisch
• interessante Neuheit

Valeska
• 1966 Jork (Deutschland), Kreuzung aus Rube x Stechmanns Bunte
• 4. Kirschwoche
• herzförmig, gute Fruchtgröße, dunkelrot bis schwarz
• mittlere Festigkeit, süß mit gutem Aroma
• Hauptsorte, Absatzträger

Viola
• 1981 Jork (Deutschland)
• Kreuzung von Schneiders Späte Knorpel x Rube, 6.-7. Kirschwoche
• mittelgroß, tropfenförmig, kürzerer Stengel
• dunkelrot bis schwarz, glänzend, festes Fruchtfleisch, platzfest, robust
• süß-säuerlich, sehr saftig
• Hauptsorte, ertragreich

Wesselhöft
• alte Lokalsorte, 3. Kirschwoche
• klein-mittel, flachkugelig, schwarz
• weißes Fruchtfleisch, platzempfindlich
• süß-säuerlich
• sehr bedeutend, bevor es Valeka gab, keine Neupflanzung

Zum Feldes
• Jork (Deutschland), alte Lokalsorte
• 2.-3. Kirschwoche, früher die Startsorte
• klein, schwarz, weiches Fruchtfleisch
• aromatisch, keine Neupflanzung






PDF zum Downoad:
In welcher Kirschwoche sind die Sorten des Alten Landes reif?