Lagerung

Ziel der Lagerung ist die Verminderung der Fruchtatmung des Apfels auf natürliche Weise zur Verlangsamung seines Substanzabbaus. Dabei muß die Qualität der Früchte hinsichtlich der wertgebenden Stoffe und des Geschmacks bis zum Verbraucher erhalten bleiben. Durch die Langzeitlagerung wird der Vermarktungsdruck im Herbst genommen und die Vermarktungssaison verlängert.

Die Lagerdauer in Kühlläger beträgt 2 bis 3 Monate. Bei 0,5 bis 5 Grad Celsius verringert sich die Fruchtatmung auf 20 bis 30 %. Darüber hinaus wird in CA-/ULO-Läger (Controlled Atmosphere/Ultra Low Oxygen) zusätzlich zur Kühlung in luftdichten Räumen die Luftzusammensetzung verändert, so daß die mögliche Lagerdauer 5 bis 10 Monate beträgt.

Das Ziel der Langzeitlagerung in CA-/ULO-Lager wird erreicht, wenn in Abhängigkeit zur Apfelsorte der Sauerstoffgehalt (O2) auf 1,3 bis 1,5 Vol.% gesenkt und der Kohlendioxydgehalt (CO2) auf 0,8 bis 3,5 Vol.%. erhöht wird. In nicht kontrollierter Atmosphäre beträgt der Sauerstoffgehalt etwa 20,9 %, der Stickstoffgehalt ca. 79 % und der Kohlendioxydgehalt ca. 0,03 %.

Die Verringerung des Sauerstoffgehaltes wird durch das natürliche Veratmen der Frucht erreicht. Zur Beschleunigung dieses Vorganges wird Stickstoff maschinell in den Lagerraum eingespeist. Der Kohlendioxydgehalt steigt durch das Ausatmen der Frucht. Um sortenverträgliche Werte aufrechtzuerhalten, wird das Kohlendioxyd ständig der Raumluft entzogen. Möglich ist dies durch chemische Bindung an Hydratkalk oder durch physikalische Anlagerung an Aktivkohle.

Die Kontrolle der Lagerluft erfolgt durch eine genau arbeitende Meß- und Regelapparatur sowie tägliche Prüfungen durch den Obstbauern. Eine weitere wesentliche Komponente bei der Langzeitlagerung ist die Feuchteregelung. Hier ist eine optimierte Auslegung der Kälteanlage und Wärmedämmung der Räume Basis gleichmäßig hoher Luftfeuchte.